Offizielle Homepage von Sergey Lazarev, einem berühmten russischen Wissenschaftler, Autor, Psychologen und Bioenergetiker.

::
Startseite
::
Interview
::
Fragen &
Antworten
::
Bücher
(Rezensionen)
::
DVD & CD
::
Forum
::
Impressum
::
AGB
::
Datenschutz
::
Bücher
online kaufen



Der Autor unterhält einen intensiven Kontakt zu seinen russischen Lesern in Form von Seminaren, Buchpräsentationen, Sprechstunden, oder auch im Internetforum.
Ein paar seiner Antworten aus dem Emailverkehr wurden ins Deutsche übersetzt und wir stellen Sie hier zur Verfügung:



Fragezeichen
2000-12-04 01:56:57 Sergei
-70-

  • Was ist Ihrer Meinung nach das Wichtigste in den Beziehungen zwischen Mann und Frau, in den Beziehungen in der Familie? Im Voraus danke.

  • Liebe und Güte. Die Ehepartner helfen einander, gütig zu sein, zu verzeihen, das Gefühl der Liebe zu empfinden. Sie helfen einander, die Kinder großzuziehen, gut und edel zu werden. Die Haltung zum geliebten Menschen soll wie zu einem Kind sein, dem wir helfen wollen, und indem wir ihm helfen, helfen wir uns selbst. Je mehr wir dies beherzigen, umso harmonischer gestalten sich die Beziehungen zwischen Mann und Frau.


Fragezeichen
2000-12-12 19:28:38 Max
-93-

  • Sagen Sie bitte, wie ich mich verhalten soll. Ich habe alle sechs Bücher von Ihnen gelesen, viele Ihrer Kassetten gesehen. Im Prinzip verstehe ich alles hervorragend. Ich weiß, dass immer und überall die Liebe in der Seele gewonnen und bewahrt werden soll. Doch die Umsetzung fällt mir äußerst schwer, ist zuweilen sogar unmöglich. Ich will etwas erreichen, doch das Gegenteil kommt heraus. Es ist einfach zum Verzweifeln. Was ist zu tun? DANKE.

  • Das Gefühl hat große Beharrungskraft. Umerziehung fällt sehr schwer. Die Emotionen laufen automatisch ab. Doch da es möglich ist, selbst Affen und Katzen abzurichten, gelingt dies beim Menschen noch besser. Man muss sich nur stets dazu zwingen, gütig zu sein, auf Kränkungen nicht zu reagieren, sich beibringen, keine Angst zu haben und nichts zu bedauern. Früher oder später erzielt man Erfolg.


Fragezeichen
2000-12-12 07:24:20 Alexander Snishko
-97-

  • Sergei Nikolajewitsch, gesetzt den Fall, dass der Mensch, nachdem er sein „Göttliches Ich“ verspürt hat, nach ihm strebt, die Realitäten der Umwelt und menschliche Werte mißachtet, weil die LIEBE ZU GOTT das unermeßlich größere Glück ist. Dann ergibt sich, dass er vollständig in sich, in sein Inneres, in das Göttliche gekehrt ist. Hierbei erweist sich das Menschliche nicht nur als sekundär, sondern als unnötig, und er legt es praktisch ab. Das verstehe ich nicht, denn meiner Meinung nach muss die Tendenz zum Diabolischen von Anfang an dazu gehören, sonst würde sich das Universum in einen Punkt verwandeln. Hier sehe ich einen Widerspruch.

  • Was ist das Diabolische? Das ist, wenn die Orientierung auf das Menschliche größer als auf das Göttliche wird. Diese Orientierung existiert sehr lange. Die Tendenz beginnt, die Liebe zu töten. Wenn die Tendenz des Menschlichen fehlt, bedeutet das Selbstzerstörung, und diesen Weg beschritten die Asketen aller Völker und Zeiten, diesen Weg ging die indische Philosophie: Zuerst hielt man es für illusorisch, den Menschen, das menschliche Leben und das Universum seines Sinns zu berauben. Doch dann kehrte man in sich, sagte sich von menschlicher Aktivität los, verachtete das Leben und meinte, dass das Leben nur Qual und das große Glück jenseits des Lebens zu finden ist. Spätere Religionen sprachen davon, dass das Leben notwendig ist, das man leben und diese Tendenz überwinden muss. Im Prinzip habe ich auf diese Fragen in meinen Büchern geantwortet.


Fragezeichen
2000-12-11 21:02:19 Wlad
-99-

  • Sergei Nikolajewitsch! 1. Ich bin nicht imstande, für anderes Mitleid zu empfinden, weil ich denke, dass jedem die gleichen Chancen gegeben sind, glücklich zu sein. Wenn ich mit jemand Mitleid habe, dann ist dies gleichbedeutend mit Nachsicht gegenüber seinen Schwächen, und dadurch geht es ihm, wie ich meine, auch nicht besser. 2. Ich glaube nicht, dass es das Gute und das Böse gibt. Die Welt ist nun einmal so, wie sie ist, und so muss man sie akzeptieren. Es hat doch niemand gesagt, dass es leicht sein wird! Ich danke Ihnen! Teilen Sie bitte Ihre Gedanken mit. Hochachtungsvoll. Wladislaw, Woronesh

  • Die Philosophie des Ostens sagt, dass der Mensch nicht geheilt werden kann. Dieser Meinung war offenbar Gandhi. Weil der Mensch nicht geheilt werden kann, muss er, indem er leidet und stirbt, sein Karma reinigen. Die Philosophie des Westens sagt, dass der Mensch leidet, also muss ihm geholfen werden. Da wir in einer Menschengemeinschaft leben, müssen wir uns umeinander kümmern. Wozu ein Kind unterrichten? Es muss selbst lernen. Um jedoch selbst zu lernen, muss es zuerst unterwiesen werden. Wenn wir den westlichen Weg gehen, werden wir jeden heilen, und diese Heilung kann in gewissem Maße der Seele schaden. Wenn wir den östlichen Weg gehen, dann werden wir niemand heilen, und dies schadet dem Körper und letztendlich auch der Seele. Ich habe mein Buch „Karma-Diagnostik“ genannt, als ein Weg, der westliches und östliches Denken verbindet. Diagnostik – das ist das Westliche, Karma – das Östliche. Das ist die Vereinigung von Idealismus und Materialismus, die Vereinigung von strategischem und taktischem Denken, das Vermögen zu verstehen, dass jedem sein Problem von oben gegeben wurde, um die Seele zu reinigen. Deshalb haben wir nicht das Recht, mit anderen tief mitzufühlen und sie zu bedauern. Die Auffassung, dass jeder von uns ins Unglück geraten kann, ist westliche Denkweise, die uns dazu auffordert, anderen zu helfen. Es ist eine Sache, jemand, der bettelnd die Hand ausstreckt (und das zu seinem Beruf gemacht hat), nicht zu helfen. Es ist etwas ganz anderes, einem Kind nicht zu helfen, das essen möchte und für das Hunger Erschöpfung und Tod bedeutet. Ebenso könnte man Kindern Hilfe beim Lernen und in ihrer menschlichen Entwicklung mit der Begründung verweigern, dass sie eben ein solches Karma haben, im Trinkermilieu und als Straßenkinder geboren wurden. Aber was dann? Dann erhalten sie keine Bildung, keine Erziehung, und unsere Gesellschaft gleitet auf das Niveau der Urgesellschaft ab. Wir müssen deshalb verstehen, dass zwar innerlich alles absolut gesetzmäßig abläuft, es außerhalb aber auch des Begriffs Zufall gibt. Wir müssen fähig sein, mit zweierlei Logik zu leben. Und gerade die äußere Logik des Mitgefühls, der Liebe und der Hilfe für den Nächsten lässt uns zu Menschen werden. Das Mitgefühl und Mitempfinden dürfen eine gewisse Grenze nicht überschreiten, bei der wir den Menschen in einen Konsumenten verwandeln, der nichts tun will. Diese Grenze zwischen Menschlichem und Göttlichem ist sehr schwer einzuhalten, und sie wird dann gewahrt, wenn wir imstande sind, mit zweierlei Logik zu arbeiten – im göttlichen und im menschlichen Regime. Das Mitgefühl für andere muss gewahrt werden, doch es muss mit dem Verständnis höheren Sinns einhergehen. Es gibt die menschliche Logik, und wenn wir auf sie verzichten, dann müssen wir in Höhlen gehen und dort meditieren. Ohne menschliche Logik können wir nicht leben, die menschliche Logik geht von der göttlichen aus. Aber allein nur menschliche Logik – das ist ebenfalls Verfall. Wir können nicht leben, wenn wir nur Wurzeln haben und der Baumwipfel ständig abgeschnitten wird. Wir können nicht leben, wenn wir eine Krone, aber keine Wurzeln haben. Ein Baum hat sowohl Wurzeln als auch eine Krone. Die Krone – das sind äußere Fürsorge, gegenseitige Hilfe und Mitgefühl, wenn jemand unglücklich ist, sowie unser Werdegang, während die Wurzeln die innere Liebe und das Erkennen der höheren Logik sowie das Verständnis sind, dass Krankheiten und Unannehmlichkeiten im Leben nicht von ungefähr kommen und innerlich nicht dagegen aufbegehrt werden kann.


Fragezeichen
2000-12-27 23:53:49 Luisa Ersalijewa
-106-

  • Seit einem Monat habe ich Herzbeschwerden, d.h. ich leide an Herzensangelegenheiten. Wie muss man in diesem Fall richtig beten? Ich danke Gott, dass er Sie uns geschickt hat! Dank sei Ihnen für Ihre Geduld und Arbeit an sich zum Wohle von uns allen. Gott gebe Ihnen sehr viel Liebe!

  • Lernen Sie, alle Männer wie Kinder zu lieben. Was auch immer ein Mann tut, lieben Sie ihn dennoch. Ihre harte Reaktion wird dann Strafe und nicht Rache sein. Sie werden schließlich weniger und vielleicht gar nicht mehr zu Strafen greifen, und Ihr Herz wird dann nicht mehr wehtun.


Fragezeichen
2000-12-26 10:07:33 Jewgeni
-112-

  • Guten Tag, Sergei Nikolajewitsch! Sagen Sie bitte, wie beeinflußt die offizielle Genehmigung des Konsums von Drogen und ihre freie Abgabe die Gesellschaft (z.B. in den Niederlanden)? Danke.

  • Ich denke, das kann zu Sterilisierung der Gesellschaft führen. Wer sich innerlich von vielen Abhängigkeiten befreit hat, kann Drogen frei konsumieren. Aber im Westen ist das nicht der Fall. Das heißt, der freie Verkauf von Drogen bedeutet noch größere Abhängigkeit, einen Wechsel der Abhängigkeit von Geld und Stress zur Abhängigkeit von Drogen. Aus meiner Sicht ist das kollektiver Selbstmord.


Fragezeichen
2000-12-25 14:35:11 Andrej B.
-114-

  • Ich habe alle Ihre Bücher gelesen, Kassetten angesehen, war zu allen Ihren Vorträgen in unserer Stadt. Ich bin der Meinung, dass es sehr wenige Informationen über Hautkrankheiten gibt. Konkret gesagt, ich habe seit 15 Jahren eine unerklärliche Fußerkrankung. Die Ärzte können keine genaue Diagnose stellen, sprechen von einer Abart von Dermatitis. Doch der Charakter dieser Hautbereiche ändert sich von Jahr zu Jahr – früher waren es viele, aber kleine, die zuweilen verschwanden und wiederkamen. Später wurden es sehr viele, aber immer kleinere, und jetzt ist es ein großer am Fuß. Was kann das sein und wie ist dagegen vorzugehen? Danke.

  • Ein Problem kann durch Erkrankungen blockiert werden, die mit Krankheiten der inneren Organa verbunden sind, ein anderes Problem kann durch Krankheiten blockiert werden, die mit der Haut verbunden sind. Die Haut macht 30 % des Körpergewichts aus, sie ist das größte Organ. Deshalb ist nicht von der Haut selbst, sondern von den Stellen, wo die Probleme auftreten, die Rede. Die Füße sind der Bereich der Fähigkeiten, der Führung und Leitung, des Schicksals, der Selbstsucht; die Unterseiten der Arme und die Schultern – das sind Eifersucht und Kinder; das Gesicht – Wünsche, Eifersucht usw. Wenn der ganze Körper mit Dermatitis oder einem Ekzem bedeckt ist, wird bei dem betroffenen Menschen ein starkes Selbstvernichtungsprogramm durch die Haut blockiert. Wenn dies beseitigt wird, richtet sich alles nach innen, und Krebs oder Tod kann die Folge sein. Somit ist nicht das Ergebnis wichtig, sondern vor allem die Ursache. Deshalb glaube ich, dass Hautprobleme oder Osteochandrose, Radikulitis oder Potenzprobleme das Ergebnis von ein und demselben sein können – starke Vorwürfe gegenüber der Frau und Unvermögen, die Liebe zu bewahren, wenn die männliche Würde, die Beziehung oder das Verlangen gedemütigt wurden.


Fragezeichen
2000-12-25 08:17:27 Swetlana
-119-

  • Sergei Nikolajewitsch! Habe ich richtig verstanden, dass eine Frau, um ein Kind zur Welt zu bringen, diesen Mann lieben muss? Wie verhält es sich dann mit den "zufälligen" Schwangerschaften? Viele Prostituierte wissen beispielsweise nicht, wer der Vater ihres Kinds ist. Öder bei Vergewaltigungen? In solchen Fällen kann von Liebe zum Vater des Kinds keine Rede sein. Eine meiner Bekannten hat den Vater ihres Kinds einfach nach äußeren Merkmalen ausgewählt.

  • Wenn die innere Eifersucht der Frau gewaltig ist, wird auch unter Bedingungen von mangelnder Liebe, zufälliger Schwangerschaft, Vergewaltigung usw. ein normales Kind geboren. Doch das Gefühl der Liebe ist erforderlich, damit sich die Menschheit entwickelt und das Kind harmonisch veranlagt ist. Diese Liebe, die Ethik und das gegenseitige Umwerben erfüllen die Seele des Kinds mit dem, was ihm später Talent und Begabung verleiht und hilft, dass zu vollbringen, was die Menschheit voranbringt.


Fragezeichen
2000-12-23 10:24:09 Inessar
-123-

  • Guten Tag Sergei Nikolajewitsch! Mein Sohn (8 Jahre) leidet an Epilepsie (jede Woche Krämpfe und bis zu 150-200 polymorphe Anfälle täglich), er hat eine kranke Leber und Probleme mit dem Immunsystem. Nachdem ich begonnen hatte, an mir nach Ihrem System zu arbeiten, hat sich sein Zustand akut verschlechtert. Was ist der Grund? Und noch eine Frage. Ist es möglich, während des Betens, nachdem man sich innerlich von den menschlichen Problemen gelöst hat, äußerlich weiterhin eine Tätigkeit zu verrichten, z.B. einkaufen zu gehen oder Geschirr zu waschen. Ich bitte um Nachsicht. Danke.

  • Epilepsie ist eine Blockierung des Selbstvernichtungsprogramms, das ist die äußere Ebene der Selbstsucht. Die innere Ebene ist Eifersucht, d.h. sie betrifft die Wünsche. Wenn Sie beginnen, an sich zu arbeiten, und der Zustand Ihres Sohns verschlechtert sich, dann wird die Reinigung der Nachkommen, die begonnen hat, nicht durch Ihre Arbeit an sich blockiert. Schaffen Sie vor allem bei sich Ördnung! Bei Vorträgen weise ich immer wieder darauf hin: "Beseitigen Sie die Vorwürfe gegen die Eltern, die Vorwürfe gegen geliebte Menschen, die Unzufriedenheit mit sich, Verzagtheit, Lebensunwillen, Bedauern der Vergangenheit und Furcht vor der Zukunft." Außerdem, damit das Gebet der Reinigung der Nachkommen dient, muss zuvor etwa einen halben Monat auf Alkohol verzichtet werden. Damit das Gebet wirklich erhört wird, muss man sich von allem lösen, kann dabei nicht, wie Sie meinen, Geschirr spülen oder einkaufen, sondern man muss sich vielmehr für einige Tage in sein Zimmer zurückziehen, nichts tun und beten. Es kommt auf den Versuch an, ob Sie sich von Problemen freimachen können, während Sie sich Ihren Angelegenheiten widmen. Das wird Ihnen anfangs kaum gelingen. Das ist nur Kosmetik und Kulisse, die Probleme treten später auf. Meine Informationen sind sehr ernstzunehmen, zu ihnen muss man sich entsprechend verhalten. Natürlich kann man ständig an sich arbeiten, doch wenn Sie wirklich reale Ergebnisse wollen, müssen Sie alles das, was Ihnen Kräfte raubt, unterlassen.


Fragezeichen
2000-12-22 17:44:17 Max
-125-

  • Sergei Nikolajewitsch. Kann es sein: Man setzt sich die Liebe zu Gott als Ziel, meint damit jedoch die Liebe zum Menschlichen? Und man erkennt das nicht, woraus sich Probleme ergeben, doch man versteht nicht, woher sie kommen!

  • Sehr viele, die das Buch lesen, erliegen unterbewusst einer Täuschung. Sie sind bereit zu beten und zu betonen, dass die Liebe zu Gott das Wichtigste ist, doch sie wollen Geld, Glück, eine normale Familie. Es gibt ein Gesetz: Die Liebe zu Gott gibt dir, wenn sie dein ganzes Wesen erfüllt, alles – jedes menschliche Glück. Die Liebe zu Gott ist von Vorteil, um es in einfacher menschlicher Sprache auszudrücken. Deshalb sieht der Mensch am Anfang den Vorteil. Er versteht, dass die Liebe zu Gott ihn rettet, schützt, gesünder macht, das Leben seiner Kinder rettet. Wir alle sind Tiere, reagieren auf Zuckerbrot und Peitsche. Erst nachdem wir die Periode des Vorteils durchlaufen haben, verstehen wir, dass die Liebe zu Gott das echte und wahre Glück ist, und das Wertesystem ändert sich. Die Hauptsache ist, nicht in der ersten Etappe zu erstarren und lange zu verharren.


Fragezeichen
2000-12-21 19:38:21 Natalja
-132-

  • Ich schäme mich zu bekennen, dass ich schrecklich neidisch bin. Ich weiß, dass dies keine Frage fürs Internet ist. Aber vielleicht doch einige Worte dazu, wie man lernen kann, die Liebe zu bewahren, wenn du siehst, dass alles, wonach du strebst, Menschen neben dir erhalten, und was du gern haben möchtest, anderen mehr oder weniger leicht zufällt, obwohl du Versuche unternimmst, die gleichen Ziele zu erreichen. Ich versuche zwar, mir einzureden, dass jedem sein Schicksal beschieden ist, dass alles Gottes Wille ist, doch immer wieder kommt der Wunsch auf, dieses und jenes auch zu haben usw. Worum handelt es sich, um Schicksal oder menschliches Verlangen?

  • Die Liebe in unserer Seele kann man mit einem unendlichen Vorratslager von Lebensmitteln vergleichen. Sie verlassen das Lager, verriegeln die Tür und beginnen, auf die Brocken, die andere Menschen in ihren Händen halten, neidisch zu werden. Halten Sie Einkehr, betreten Sie Ihre Vorratskammern, und Sie werden alles erhalten, was Sie brauchen, und sogar mehr. Dafür muss man arbeiten. Wenn Sie nicht arbeiten wollen, sondern nur einfach etwas von jemandem erhalten wollen, dann werden Sie das ganze Leben auf die Hände anderer Menschen schauen und sie beneiden.


Fragezeichen
2000-12-20 22:16:31 Andrej
-140-

  • Sergei Nikolajewitsch! Erklären Sie bitte, ob es für jemand, der Ihrem Weg folgt, sinnvoll ist, seine Muskeln zu stählen? Für die Arbeit und den Alltag reicht die Kraft, doch zur Selbstverteidigung ist sie eindeutig unzureichend. Eigentlich ist es ja egal, denn die Angreifer können zahlenmäßig überlegen sein. Und wenn Gott wirklich Gründe dafür hat, mich "aufzurütteln", dann findet er viele andere Methoden, wenn diese nicht gelingt. Ist das Streben zur Liebe und zu Gott ausreichend oder hat es dennoch Sinn, sich speziell um seine physische Form zu kümmern?

  • Angegriffen werden vor allem Menschen mit schwachem Charakter, mit erhöhter innerer Angst, mit Abhängigkeiten und Aggression. Deshalb ist der beste Schutz ein harmonischer innerer Zustand. Wenn es doch zu physischen Auseinandersetzungen kommt, dann sind nicht Muskeln, sondern Flinkheit und Technik ausschlaggebend. Nur Muskeln – das ist der Weg des Dinosaurus, den ich nicht für perspektivreich halte.


Fragezeichen
2000-12-20 16:20.00 Natalja
-142-

  • In Ihren Büchern erregte der Satz mein Interesse, dass sich das globale Programm über Magenverstimmung und Magenkrankheit äußert. Sagen Sie bitte, womit Darmkoliken ("Blähungen") bei Säuglingen verbunden sind. Handelt es sich hierbei um eine Programm der Mutter oder des Kinds selbst?

  • Das Programm äußert sich nicht über den Darm, sondern wird über ihn aufgenommen. Wenn das Kind neue Information erhält, dann kann es zu Schmerzen im Darm kommen. Der Schmerz ist umso stärker, je weniger das Kind auf die neue Information vorbereitet ist, denn jede neue Information bedeutet Neugestaltung und Zerstörung. Wenn die Liebe nicht ausreichend ist, können die Schmerzen sehr stark sein. Hier kann die Arbeit der Eltern an sich dem Kind helfen, die neue Information schmerzlos aufzunehmen.


Fragezeichen
2000-12-20 08:56:05 Lena
-144-

  • Sergei Nikolajewitsch, vielen Dank für Ihre Vorträge und Bücher. Was halten Sie von Weinen und Schaumweinen der Marke "Abrau-Djurso"? Dürfen schwangere Frauen, diagnostisch gesehen, Sekt in geringen Mengen genießen?

  • In geringen Mengen halte ich es sogar für nützlich, und was die Weinsorten betrifft, so sind französische und spanische Weine die besten. Sie weisen keine groben Reinheitsverstöße und Qualitätsmängel auf.


Fragezeichen
2000-12-19 16:58:58 Vera
-146-

  • Werter Sergei Nikolajewitsch! Ich habe Ihre Bücher gelesen, war zu Ihrem letzten Vortrag in Moskau. Erklären Sie bitte, worin der Unterschied zwischen den Begriffen "das Verlangen bezwingen", "das Verlangen verdrängen" und "das Verlangen unterdrücken" besteht? Theoretisch ist das ja verständlich, doch praktisch fällt mir die Unterscheidung schwer. Wenn möglich, erklären Sie es bitte anhand eines Beispiels. (Die konkrete Situation: Ich versuche, das Gefühl der Liebe zu einem Menschen zu bewahren, der mich geringschätzig behandelt. Ich habe mich deshalb von ihm (meiner Leidenshaft) freigemacht. Was tun, wenn ich ständig sexuelle Phantasien habe? Danke.

  • Man kann auf Geld verzichten, man kann Geld "waschen" und lernen, richtig damit umzugehen. Es gibt den Ausspruch "Geld ist die Quelle allen Übels". Das stimmt nicht. Die Haltung zum Geld entscheidet über Schaden oder Nutzen. Dasselbe trifft für das Verlangen zu. Wenn Sie zum Sklaven Ihrer Verlangen werden, wird es weiter Probleme geben. Wenn für Sie jedoch die Liebe wichtiger als das Verlangen ist und Sie diese zügeln können, lernen Sie, Ihr Verlangen nicht jede Sekunde nachzugeben. Sie können Ihr Verlangen in Liebe umwandeln. Das heißt, sich in den äußeren Handlungen zu beschränken und sich innerlich zu entwickeln. Wenn sexuelle Phantasien in den Kopf kommen, dann hämmern Sie sich ein, dass für Sie sowohl die Geburt von Kindern als auch das Sexuelle nur ein Mittel sind, um die Liebe zu Gott zu vergrößern. Dann wird Ihnen leichter.






© 2009 - 2010 by Artur Savitskiy (Arts-Place)